Virtuelle Realität für Webseiten

Bei der Entwicklung von Webseiten muss man immer auf dem neuesten Stand sein. Mancher wird sich noch daran erinnern, dass die ersten Webseiten nur aus Text bestanden, und erst später Bilder hinzu kamen. Weil Videos damals zu große Datenmengen hatten, wurde die GIFs erfinden, die zumindest ein wenig Animation bringen konnten.

Heute sind Videos kein Problem mehr und die nächste Herausforderung ist die Einbettung von virtueller Realität (VR) in Webseiten.

Im Bereich der Online-Spiele wird diese schon lange genutzt, man muss aber eine besondere Brille tragen und auch sehr leistungsfähige Rechner haben. Bei Webseiten geht es weniger um das Spielen als um die dreidimensionalen Darstellung von Räumen, Landschaften oder Gegenständen. Meistens werden dafür besondere 3D-Videos angefertigt, die zum Beispiel einen virtuellen Rundgang in einer Höhle ermöglichen. Wenn man einfache 3D-Brillen wie Cardboard-Brille von Google hat dann kann man einen solchen Rundgang auch in drei Dimensionen erleben. Die VR lässt sich aber auch in eine normale Webseite einbinden. Hier kann man wie zum Beispiel bei Google Streetview durch eine Stadt wandern, ohne wirklich da sein zu müssen. Bei Webseiten, die einen Onlineshop haben, kann man dann Objekte drehen und sogar von innen betrachten, alles aus dem Browser heraus. Und im Bereich der Medizin werden wir bald auch über den Browser die Anatomie des Körpers erforschen können, und Studenten können Online Obduktionen lernen, ohne dass es einer echten Leiche bedarf.

Für Agenturen die Webseiten gestalten, ist das eine neue Chance, Kunden zu gewinnen. Sie müssen aber auch eine Menge Geld in Technik und Ausbildung investieren, um professionelle Arbeit abliefern zu können. Webdesigner müssen lernen in 3D zu denken und deren Videoproduzenten brauchen neuartige Kameras, die ein Motiv in 360 Grad aufnehmen können.

Architekten und deren Webseiten haben große Vorteile, wenn man in Zukunft über die Webseite das Haus der Wahl schon in der Planung besuchen und durchlaufen kann.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *